kunstwette.ch

Strafanzeige

News:

Am 23.10.2012 wurde das Projekt in allen Punkten der Anklage vom Züricher Kantonalgericht freigesprochen!

Urteil vom 23.10.2012

Freispruch vom 23.10.2012

PDF Download / Freispruch vom 23.11.2012 ausführlich

Was vorher geschah:

Seit dem 21.11.2011 ist das schriftliche Urteil des Bezirksgerichts Zürich da und bestätigt weitgehend das vorläufige Urteil vom 15.09.2011 (unten stehend). Das Urteil kann hier als PDF heruntergeladen werden.

PDF Download / Urteil vom 21.11.2011

Was vor-vorher geschah:

Bei der Verhandlung am 15.09.2011 wurde die Initiantin der kunstwette.ch schuldig gesprochen. (Untenstehend das vorläufige Urteil des Bezirksrichters Dr.E.Pahud.)


A
ls einer der wichtigsten Gründe für die (vorerst mündliche) Anklage wurde vom Richter der Umstand genannt, dass die Beteiligten an der angebotenen Wette nur mit einer Investition in Höhe von min. 10,- CHF teilnehmen konnten. Seines Erachtens nach hätte das Kunstwerk auch ohne echtes Geld funktioniert und wäre in dieser Form legal gewesen. Diese Vorschlag stiess jedoch auf Unverständnis sowohl bei der Angeklagten als auch bei der Mehrheit des anwesenden Publikums aufgrund seiner Untragbarkeit in kunsttheoretischer und konzeptueller Hinsicht.

Vorläufiges Urteil vom 15.09.2011

Bemerkenswert bei dem aktuellen Urteil ist u.a. auch die Tatsache, dass die anfänglich auf 500,- CHF gesetzte Busse nun auf 200,- CHF reduziert wurde. Die aktuellen Verfahrenskosten sind jedoch seit dem Beginn des Prozesses im August 2010 erheblich gewachsen. Nähere Angaben hierzu können jedoch aufgrund ihrer Unvollständigkeit nicht gemacht werden.

Unten stehend die Rede, die während der Verhandlung am 15. 09.2011 in eigener Sache gehalten wurde.

Rede in eigener Sache

Am 23.09.2011 beschlossen wir in Berufung zu gehen und den Fall weiter zu ziehen.

Berufung vom 23.09.2011

Was vor-vor-vorher geschah:

Während der Durchführung des Kunstprojektes im Mai 2010 wurdeBelobrovaja von Comlot – der Schweizerischen Lotterie- und Wettkommission – per Brief dazu aufgefordert, das Projekt kunstwette.ch aufgrund des „Verstosses gegen das Schweizerische Lotteriegesetz“ innerhalb von 7 Tagen einzustellen (siehe unten).

Am 12. August 2010 wurde von Comlot eine Anzeige bei der Zürcher Stadtpolizei gegen das Projekt kunstwette.ch erstattet, worauf die Zürcher Stadtpolizei ihre Ermittlungen aufnahm.

Nach wiederholten polizeilichen Einvernahmen folgte am 7. Dezember 2010 nun die schriftliche Strafverfügung, aus der folgende Anklagepunkte hervorgehen:

Strafverfügung vom 7.12.2010

Am 1. Februar 2011 erfolgte aufgrund des Rekursschreibens vom Anwalt, Herbert Pfortmüller eine weitere Einvernahme beim Stadthalter des Bezirks Zürich, H.J. Zemp. Einige Wochen später wurde sein Beschluss, das Verfahren aufrecht zu erhalten, (nicht zuletzt aus kunsttheoretischer Sicht) spannend kommentiert und wie folgt mitgeteilt:

Urteil des Stadthalters vom 25.03.2011

Nun steht eine Verhandlung beim Bezirksgericht Zürich vor der Tür, zu der alle InteressentInnen herzlich eingeladen sind!

Donnerstag, 15. September 2011, 14:00 Uhr
Badenerstr. 90, 8004 Zürich
Sitzungszimmer 131, 1. Stock

Verfügung vom . Juni 2011

Advertisements

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: